fire

Vom 14. bis zum 18.10.2019 findet im Katastrophenschutzzentrum des Eifelkreises Bitburg-Prüm einen Workshop unter Beteiligung von Waldbrandtaktikern u.a. aus den USA, Polen, Wales, Südafrika, Litauen und Frankreich (Spanien und Portugal sind angefragt) statt

Ziel ist es anhand von klassischen Planübungen und virtuellen Simulationen Vorgehensweisen und Führungsstrukturen zu erfassen, Einsatzhinweise für deutsche Verhältnisse zu erarbeiten und zu prüfen, inwieweit  bestehende Vorgaben sinnvoll ergänzt werden können.

Bürgerinfo

Stromausfall-was tun?

Ursache / Ausmaß

Mit Stromausfällen muss jederzeit gerechnet werden. Die Ausfälle der Stromversorgung können nur einen kleinen Bereich für kurze Zeit betreffen, aber auch großflächig und lang andauernd sein. Die Gründe können vielfältig sein: technische Defekte, Unwetter, Instabilität im Verbundnetz, Terroranschläge usw.

Weiterlesen ...

Gemeinsames üben fördert die gute Zusammenarbeit

Unwetterfotos

Heißer Spätsommer

 

Ein erfolgreiches Wochenende für die Technische Einsatzleitung des Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Eine gemeinsame Übung der THW-Fachgruppen Führung und Kommunikation ist erfolgreich beendet worden. Am Freitag war für alle Teilnehmer Anreise- und Aufbautag. Nach einem gemeinsamen Abendessen und einer kurzen Nacht wurde es für die 11 THW-Fachgruppen und uns als einzige "Feuerwehreinheit" ernste Sache. Die Übung "Heißer Spätsommer" konnte beginnen.K1600 DSC 0104

Weiterlesen

Hilfsorganisationen im Wintereinsatz

 

Die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm ist unter anderem für den Brand- und Katastrophenschutz im Eifelkreis Bitburg-Prüm zuständig. Die politische Gesamtverantwortung trägt der Landrat.

Die winterlichen Witterungsbedingungen haben bisher nicht zu katastrophalen Zuständen in unserem Eifelkreis geführt, aber dennoch manche Probleme verursacht. Im gesamten Eifelkreis kam es zu problematischen Verkehrsverhältnissen, blockierten oder eingeschränkt nutzbaren Straßen, zu etlichen Stromausfällen, umstürzenden Bäumen und auch zu Bränden / Verkehrsunfällen und sonstigen Einsätzen. Zeitweise musste u. a. das DRK den „normalen Krankentransport“ im Bereich Prüm / Arzfeld einstellen und konzentrierte sich aufgrund der Witterungsverhältnisse, teilweise über 30 cm Schnee auf den Verkehrswegen, nur noch auf die Sicherstellung der Versorgung von Notfällen.

Weiterlesen

Medizinische Fachberatung durch Feuerwehrarzt

Dr. Michael Hördt ist neuer Kreisfeuerwehrarzt

Der Deutsche Feuerwehrverband e.V. (DFV) hat vor dem Hintergrund immer komplexer werdender Einsätze und der damit verbundenen erforderlichen medizinischen Fachberatung in der Feuerwehrführung eine Fachempfehlung zur Installation und Position des Feuerwehrarztes erarbeitet. Nach Ansicht von DFV-Vizepräsident Karl-Heinz Knorr, zuständig für Gesundheitswesen/Rettungsdienst im Präsidium des DFV, muss der Feuerwehrdienst an vielen Stellen mit ärztlicher Kompetenz begleitet und unterstützt werden. Dabei liege ein wichtiges Aufgabenfeld in der Prävention, d.h. bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen, der ärztlichen Beratung von Feuerwehrleuten und in der Gesundheitsförderung sowie in der Ausbildung und nicht zuletzt auch im Einsatz. Im Verhältnis der Feuerwehr zum Rettungsdienst, den Gesundheitsämtern und Hilfsorganisationen könnten Ärzte aus dem Brandschutz sehr hilfreich sein.

Weiterlesen

Danke - allen Helfern!

Die ehrenamtlichen Mitglieder der Hilfsorganisationen (Feuerwehr, THW, DRK, DLRG) stehen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr in Bereitschaft um die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten.

Jeden Tag sind Angehörige der Hilfsorganisationen im Einsatz, um in unterschiedlichen Situationen Hilfe zu leisten.

Die Unwetterereignisse der letzten Woche haben deutlich gemacht, dass unsere Katastrophenschutzeinheiten in der Lage sind, schnell und effektiv im Notfall Hilfe zu leisten.

Aber auch sogenannte Spontanhelfer, Nachbarn, Freunde und Bekannte haben sich in vielen Fällen engagiert und die Hilfskräfte und die Geschädigten unterstützt.

Weiterlesen

Unterstützungskonzept des Landes Rheinland-Pfalz bei der Veranstaltung Rock am Ring

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen,

Ich darf mich auf diesem Weg bei allen, die uns bei Rock am Ring unterstützt haben, ganz besonders bedanken. Es war gut, dass wir im Vorfeld mit den Nachbarlandkreisen eine strukturierte Hilfeleistung abgesprochen haben und das die ADD ein Konzept der überörtlichen Hilfe erarbeitet hat. Dieses Maßnahmen haben die Arbeit in der Einsatzleitung erheblich vereinfacht. Es gibt sicherlich noch Verbesserungsbedarf über den wir sprechen werden, dass was erstellt wurde, hat aber gezeigt das es funktionieren kann. Alle die uns unterstützt haben, hatten sicherlich auch im eigenen Landkreis genug Aufgaben zu erledigen. Dies wissend, war es für mich großartig zu erfahren, wie nachbarschaftliche Hilfe organisiert und funktionieren kann.

Vielen, vielen Dank.

Gebt meinen Dank bitte auch an eure eingesetzten Kräfte weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Nell

Kreisfeuerwehrinspekteur Mayen-Koblenz

Weitere Beiträge ...

Copyright © 2019 Katastrophenschutz im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Erreichbarkeiten

Katastrophenschutzzentrum des Eifelkreises Bitburg Prüm

Else-Kallmann-Strasse 16

54634 Bitburg

Tel.: 06561 / 9492850

Fax.: 06561 / 9492107